Pro Retina Stiftung

Stiftung zur Verhütung von Blindheit

Service-Navigation
 
Inhalt

Jahresbericht 2012

I. Organe der Stiftung

Dem Stiftungsvorstand gehörten folgende Personen an:

Helma Gusseck, Bonn, Vorsitzende
Manfred Piel, Timmendorfer Strand, Stellvertretender Vorsitzender
Franz Badura, Amberg, Forschung       
Maria Kretschmer, Dachau, Finanzen

Dem Stiftungsrat gehörten folgende Personen an:

Prof. Dr. Helmut Papp, Leipzig (seit 09.02.2012 nachberufen), VorsitzenderJörg- Michael Sachse-Schüler, Aachen, Stellvertretender Vorsitzender
Dr. Rainald von Gizycki, Bad Nauheim
Rosemarie Große-Wilde, Berlin
Petra Heetmann, Karben (seit 09.02.2012 nachberufen)
Prof. Dr. Heinz Wässle, Frankfurt

Für eine intensive Zusammenarbeit zwischen den beiden Stiftungsgremien wurden die beiden Ausschüsse für Forschung und Finanzen gebildet. In diesen gemein-samen Ausschüssen wurden die jeweiligen Beschlüsse für eine Entscheidung und Zustimmung zu den Forschungsanträgen und den Geldanlagen und den Richtlinien vorbereitet.

II. Tätigkeitsbericht des Vorstandes

II. 1. Aktivitäten für satzungsgemäße Zwecke

Forschungsrichtlinie

Im gemeinsamen Forschungsausschuss wurde die Forschungsrichtlinie überarbeitet, sowie Zweck und Ziel der Forschungsförderung präzisiert. Dort heißt es: „Die Stiftung fördert die klinische, translationale und Grundlagenforschung auf dem Gebiet der nicht-syndromalen und syndromalen Netzhautdystrophien und Netzhaut-degeneration."

Im Jahr 2012 hat die PRO RETINA Stiftung Promotionsstipendien vergeben, Stiftungsprofessuren neu besetzt, Forschungspreise vergeben und als ein besonderes Highlight den internationalen Kongress „Retina International Congress" in Hamburg ausgerichtet sowie das internationle Retinal Degeneration Meetingin Bad Gögging unterstützt.

Neue Promotionsstipendien Beginn 2012

  1. Funktion des retinalen Pigmentepithels bei juveniler neuronaler Zeroidlipofuszinose- Untersuchungen in einem stammzellenbasierten in-vitro- Modell der Erkrankung    
    Universität Bonn, PD Dr. med. Krohne, Tim, Brandstetter, Carolina
  1. Use of three dimensional culture techniques to efficiently differentiate human embryonic stem cells into eye tissues for transplantation into in vivo   degeneration models and for in vitro disease modelling     
    TU Dresden, Prof. Tanaka, Elly, Schreiter, Sven
  1. Acutely isolated and cultured human retina as a framework for studies on retinal function, pathologies and treatment options           
    Uni Tübingen, Dr. Münch, Thomas A., Reinhard, Katja
  1. Neuronal regeneration in the retina is age dependant     
    TU Dresden, Dr.  Karl, Mike O., Löffler, Kati

Laufende Promotionsstipendien Beginn vor 2012:

  1. Does the cellular environment influence the survival of damaged photoreceptor cells?    
    TU Dresden, PD Dr. Ader, Marius, Eberle, Dominic
  1. Genetically modified neural and mesenchymal stem cells for sustained intraocular delivery of neuroprotective factors in mouse models of hereditary retinal degeneration     
    UKE Hamburg, PD Dr. Bartsch, Udo, Jung, Gila
  1. Die Rolle des ARMS2 Proteins in der Immunregulation bei der altersbedingten Makuladegeneration (AMD)    
    HKI Jena, PD Dr. Skerka, Christine, Micklisch, Sven
  1. Die Funktion des USH1G Proteins SANS in der Photorezeptorzelle in Abhängigkeit seiner Interaktionspartner Magi2 und Trak2     
    Uni Mainz, Prof. Dr. Wolfrum, Uwe, Bauß, Katharina
  1. Analyse der neuroprotektiven Eigenschaften von Norrin bei Netzhautdegenerationen     
    Uni Regensburg, Prof. Dr. Tamm, Ernst R., Zeilbeck, Ludwig
  1. Systemischer Einfluss auf die altersabhängige Makuladegeneration:  systematische Analyse des Renin- Angiotensin Systems          
    Uni Regensburg, Prof. Dr. Strauß, Olaf, Stindl, Julia
  1. Visual Restoration in Retinal Degeneration by delivery of Light-activated Channels to Rod Bipolar Cell           
    Uni Tübingen, Dr. Münch, Thomas A., Swietek, Natalia

Stiftungsprofessuren

Nach einem bundesweiten Ausschreibungs- und Bewerbungsverfahren hatte sich die PRO RETINA Stiftung im Jahre 2010 für die Etablierung je einer W2-Stiftungs-professur am Institut der Humangenetik der Universität Regensburg unter der Leitung von Herrn Prof. Dr. Bernhard Weber und einer zweiten an der Universitätsaugenklinik Bonn unter der Leitung von Herrn Prof. Dr. Frank Holz entschieden. Die PRO RETINA Stiftung hatte sich verpflichtet, für fünf Jahre die Finanzierung der beiden Stiftungsprofessuren zu übernehmen. Die Hochschulen verpflichteten sich im Gegenzug, nach Ablauf der fünf Jahre die Stiftungsprofessoren in die Hochschule auf dauerhafte Positionen zu übernehmen. Diese enorme finanzielle Anstrengung für die PRO RETINA Stiftung von insgesamt fast 1 Million € war nur möglich durch die zahlreichen Einzelspenden, insbesondere aber auch durch Zuwendungen anderer Stiftungen wie z. B. der Dieter Schwarz Stiftung, der Horst und Eva Luise Köhler Stiftung, sowie der Ernst- und Berta-Grimmke-Stiftung.

Die beiden Stiftungsprofessuren sollen komplementär die beiden Bereiche Grund-lagenforschung und klinische Forschung abdecken, d. h. die gesamte Bandbreite von der Wirkstoffentwicklung, über die vorklinisch/tierexperimentelle Prüfung, bis hin zur klinischen Studie und Anwendung am Patienten.

Erste Stiftungsprofessur in Regensburg

Seit Dezember 2010 hatte Herr Prof. Thomas Langmann die PRO-RETINA-Stiftungs-professur in Regensburg inne.

Ziel seiner wissenschaftlichen Arbeit war, eine auf immunologischen Strategien basierende Netzhaut-Therapie zur Erhaltung der Sehkraft zu entwickeln. Im April 2012 ist Prof. Langmann mit seiner Arbeitsgruppe an den neu gegründeten Lehrstuhl für Experimentelle Immunologie des Auges der Kölner Universitäts-Augenklinik berufen worden. Seine Forschungsarbeiten werden dort näher am klinischen Alltag und den Patienten fortgesetzt. Damit wurde die Stiftungsprofessur in Regensburg frei für eine Neuberufung und Neubesetzung, die voraussichtlich im Frühjahr 2013 erfolgen wird.

Zweite Stiftungsprofessur in Bonn

Im Januar 2012 trat als zweiter Stiftungsprofessor der PRO RETINA Stiftung Herr Prof. Dr. Peter Charbel Issa seine Arbeit an der Bonner Universitäts-Augenklinik an. Er war von 2009 bis 2011 mit einem Marie-Curie-Stipendium an der Universität Oxford tätig. Zusätzlich zu seinen bisherigen Schwerpunkten bildgebende Netzhautdiagnostik bei Netzhaut-Dystrophien und Makula-Degeneration hat er in Oxford Erfahrungen mit retinalen Gentherapien erworben.

Forschungspreise

Retinitis Pigmentosa Forschungspreis 2012

Der Retinitis Pigmentosa Forschungspreis 2012 für hervorragende Publikationen auf dem Gebiet der RP Forschung wurde Frau Dr. phil. nat. Kerstin Nagel-Wolfrum, Universität Mainz auf der Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesell-schaft (DOG) im September 2012 in Berlin verliehen. In ihren Arbeiten beschäftigte sich Frau Dr. Nagel-Wolfrum mit neuen Wegen für die Diagnose und Behandlung des Usher-Syndroms, der häufigsten Form erblich bedingter, kombinierter Taub-Blindheit. Dr. Nagel-Wolfrum und ihr Team haben mit Hilfe einer speziellen, klinisch bereits erprobten Gruppe von Antibiotika einen ganz neuen Weg für die Behandlung bestimmter Formen des Usher-Syndroms aufgezeigt. Parallel hierzu untersuchte Frau Dr. Nagel-Wolfrum mit ihrem Team das therapeutische Potential eines weiteren Wirkstoffs zum Einsatz bei der Gentherapie. Dies könnte auch Chancen für andere Netzhautdystrophien eröffnen.

Makula Forschungspreis 2012

Der Makula Forschungspreis 2012 wurde beim diesjährigen Kongress der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG) in Berlin an Herrn PD Dr. med. Tim U. Krohne, Universität Bonn vergeben. Dr. Krohne und seine Kollegen zeigten, dass es möglich ist, körpereigene Transplantate retinaler Pigmentepithelzellen (RPE) aus Stammzellen zu gewinnen, die durch Reprogrammierung in einen ursprünglichen (embryonalen) Zustand versetzt wurden. Damit gelang es, im Tiermodell Netzhauterkrankungen zu behandeln, die durch Funktionsstörung retinaler Pigmentepithelzellen hervorgerufen wurden. Darüber hinaus konnte das Team zeigen, dass ein Erhalten von Photorezeptoren nach Transplantation in Tiermodellen möglich ist. Somit sind die Ergebnisse dieser Arbeit von großer Relevanz, auch vor dem Hintergrund der aktuell laufenden klinischen Studien zur Stammzelltherapie von Netzhauterkrankungen.

Internationale Kongresse

Retina-International-Kongress (RI-Kongress), Hamburg

Im Jahr 2012 war die PRO RETINA Deutschland e. V zusammen mit der Pro Retina Stiftung Gastgeber des internationalen Kongresses "Gateway to Vision" in Hamburg. Der beeindruckende Überblick, den der Kongress über die neuesten diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten bot, machte ihn zu einem Kongress der Hoffnung.

Erneut kennzeichnend für das spezielle Profil auch dieses RI-Kongresses in Hamburg war die gleichzeitige Interaktion und direkte Kommunikation von Forschern mit Betroffenen und deren Angehörigen, die in parallelen Sitzungen über den neuesten Stand der Wissenschaft im besten Sinne einer Wissens-Translation informiert wurden.

Eingebettet in diesen interaktiven Austausch zwischen Patienten und Wissenschaftlern zählt diese Veranstaltung auf höchstem wissenschaftlichen Niveau zu den international etablierten Kongressen auf diesem Gebiet. Die PRO RETINA Stiftung unterstützte die PRO RETINA Deutschland e.V. bei der Ausrichtung dieses Kongresses insbesondere bei der Finanzierung des Forschungsprogramms mit 10.000 Euro.

International Symposium of Retinal Degenaration, Bad Gögging

Eine weitere ausserordentliche Förderung durch die Stiftung war die Finanzierung von 16 Stipendien in einer Gesamthöhe von  20.000 € für junge Nachwuchswissenschaftler zur Teilnahme am wichtigsten wissenschaftlichen Kongress für unser Fachgebiet, das 15. „International Symposium of Retinal Degenartion", welches in diesem Jahr in Deutschland in Bad Gögging/Bayern, mit den Netzhautforschern der Universität Regensburg als Mitorganisatoren stattfand. Dies ist ein Satellitenkongress des ISER-Congress, dem neben der ARVO weltweit grössten Forschungskongress in der Augenheilkunde.
Das Hauptthema dieses Kongresses war die Rolle des Imunsystems bei Netzhautdegenerationen.

Reisekosten zur Association for Research in Vision and Ophthalmology (ARVO), Ford Laudadale, USA

Wie in jedem Jahr hat die PRO REITNA Stiftung auch in diesem Jahr jungen Forschern aus Deutschland die Teilnahme an dem weltweit wichtigsten Ophthalmologenkongress in den USA (Ford Laudadale) ermöglicht. Sechs junge Forscher erhielten insgesamt 6.000 Euro als Reisekostenzuschuss.

 

II. 2. Sonstige Aktivitäten

Sponsorenbroschüre

Zum Ende des Jahres 2012 wurde eine Informationsbroschüre für Patienten, Sponsoren und die interessierte Öffentlichkeit erstellt. Auf 16 Seiten wurden die Highlights der Forschungsförderung durch die PRO RETINA Stiftung vorgestellt sowie ein Überblick über den Stand der Therapieforschung gegeben und schließlich die Struktur der Stiftung und ihr Zusammenwirken mit der Patientenvereinigung PRO RETINA Deutschland e.V. hervor gehoben. Von den 8.000 Exemplaren wurden 6.000 der letzten, vorweihnachtlichen Ausgabe der Retina Aktuell, dem Vereinsorgan der Patientenvereinigung, beigelegt. Die Hauptfinanzierung erfolgte durch die Firma BAYER.

Aktuelles

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit Ihrer Spende!

Jeder Euro hilft. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite: Spenden an die Pro-Retina-Stiftung

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter PRO RETINA News!


© 2010 - 2017 - PRO RETINA-Stiftung zur Verhütung von Blindheit

Datenschutzerklärung